Start
Archiv
Buch
Kontakt


Seite
Seite
Seite
Seite


Host
Design
IchK(r)ampf

Am Wochenende habe ich zwei Mal gesagt bekommen, dass ich mich totaal verändert habe.
Nach dem Wochenende hab ich festgestellt: das stimmt. Und: mein altes Ich mag mein neues Ich nicht so wirklich. Mein neues Ich stolpert ständig auf den Grenzen immens wichtiger Grundsätze meines alten Ichs herum. Die waren mal fundiert. Sind sie immer noch. Und sorgen dafür, dass ich mich selbst komisch finde. Zufällige Gespräche über eben diese Grundsätze, in denen ich sie noch ganz gefestigt vertrete. Zwei Tage später: ich frage mich, wer mich vor mir selbst blamieren will; und bemerke, dass der jemand allen Grund dazu hat. Was soll das werden? Vor allem wer ist „Ich“ inzwischen? Eine Person, die jemanden anzieht, von dem der Dylla (ja genau der!) behauptet, er soll die Finger von mir lassen, weil ich anständig bin?! Hilfe. Ich hab Angst vor mir... und dazu brauch ich nicht mal Alkohol... wie war das mit dem Kontrolle verlieren?
21.6.07 13:13


2dimensionalitšt

Ich bin im Moment relieflos. Gefühlslos. Also weder glücklich noch unglücklich.. aber schlecht ist diese Situation auch nicht unbedingt. Ein Zustand völliger Leere... da er unangemeldet plötzlich begonnen hat, hege ich keine Zweifel, dass er auch irgendwann in nicht allzu ferner Zukunft wieder aufhört. Bis dahin sollte ich meine rationale Anwesenheit genießen. Solange ich kann. Auf dieser Ebene lässt es sich leichter leben, man schwebt irgendwie zusammenhangslos, ohne Ausgangspunkt und ohne Ziel, ohne Wunsch durch die Zeit. Daher finde ich es sehr entspannend bis jetzt.

Die letzten etwa zwei Wochen waren... hm... schmerzensreich. Nein... eigentlich war es, sagen wir mal, sehr krass... Ständige Mischung zwischen Höhenflug und drohende Bruchlandung. Ich würde nicht gerade sagen, dass es toll war. Wars nicht. Also zwischendurch schon... Es war die Zeit des emotionalen Tiefe des Merianengrabens. Was nur heißt, dass meine Emotionen irgendwie lebendig waren, um es positiv auszudrücken. Sehr lebendig. Zu lebendig manchmal, auf jeden Fal zu lebendig, als dass ich mit ihnen fertig geworden wäre, sie irgendwie hätte bewältigen können, falls man das überhaupt kann. Schmerzensreich stimmt also doch. Wenn man intensiv fühlt, ist man sowohl für Glück als auch für negative Emotionen extrem empfänglich, das heißt im Umkehrschluss, man zahlt für Glücksmomente den Preis tiefer Verletzungen. Man als Seele läuft schutzlos in der Wildnis herum und saugt jegliches Gefühl in sich auf. Ein Programm, das vorher erkennen würde, ob es sich um gut- oder bösartige Software handelt, existiert allerdings nicht. Somit steht man also nackt und blind im Kreuzfeuer der Kanonen, die wahlweise mit Zuckerwatte oder Pfeffer geladen sind.

Dagegen fühle ich mich im Moment fast eig wenig abgestumpft. Das ist untertrieben. Emotional taub würde vielleicht passen. Was allerdings insofern auch gut ist, weil ich nicht die ganze Zeit kopflos durch die Gegend renne. Besser für meine Mitmenschen und besser für meine gefühlsunabhängigen Ziele wie "Gut in der Schule sein" oder ähnlicher Schmarrn, den man sich darunter halt gewöhnlich so vorstellt... Ich weiß nicht wirklich was is davon halten soll... Manchmal sehne ich mich wirklich nach Perfektion. Perfekter Sicherheit.

12.5.07 20:52


ok.. ich versuche einfach mal wieder meine Gedanken zu ordnen...

erstens

Ich hab es immer als wahnsinnig schnulzig und klischeehaft empfunden, wenn in Filmen irgendwelche Hochglanzschauspieler schmachten vor Sehnsucht... gerade stelle ich fest, dass nicht mal der (gefühlte) Tod an Sehnsucht übertrieben ist...

zweitens 

Bei den JesusFreaks ist im Moment die Hölle los. Das Problem dabei ist, in den Diskussionen kommt jedewege schlechte Laune hoch, alle verletzen sich gegenseitig, ich habe das Gefühl es läuft aus dem Ruder. Entweder Freaks is extrem krisenanfällig oder das is normal so... Naja, ein weiteres Problem ist, dass ich absolut nicht weiß wie ich mich verhalten soll. An sich war ich immer gern bei Freaks und habe mich auch als zugehörig, oder wie man das nennen will, gefühlt. Jetzt habe ich allerdings genau des Gefühl, was in der Flut an Kommentaren so oft angeprangert wird: Ich bin nicht tangiert. Ob ich jetzt zur Allgemeinversammlung komme oder nicht, ist nicht relevant. Ich habe irgendwie bemerkt, dass was schief läuft, dass es einzenen Personen nicht gut geht, dass sie was mit sich rumschleppen. Dadurch dass ich allerdings die letzten Wochen nicht da war, habe ich das miese "Gruppenfeeling" nicht mitbekommen... trotzdem werd ich wohl irgendwie hingehn... Niels und Frauke ham mich überzeugt/überredet/kA. Ich versuche die ganze Geschichte jetz mal in Gottes Hände zu legen, er is eh der einzige, der bei der verfahrenen Situation oder allgemein was ausrichten kann. Ich bete für .. ja wofür? Ich hoffe er weiß es... =)

drittens

Ich habe zwischendrin jemanden zum Reden gefunden. Es hilft wirklich, sich den ganzen Schrott mal von der Seele zu reden...allerdings geht man damit schnell jemandem auf die Nerven. Ich weiß nicht ob ich das getan habe, ich möchte dir nur DANKE sagen, falls du das mal irgendwann lesen solltest...

Ich denke das is vorerst das Ende... keine Zelebrierung von Depristimmung bitte...

Be blessed!!!!!!! 

9.5.07 20:54


Gratis bloggen bei
myblog.de